Worauf sollte man beim Schlepperkauf achten?

Ist das Fahrzeug komplett, oder fehlen schwer zu beschaffende Originalteile? Sind die Anbauteile original? Wie ist der Zustand der Blechteile: stark verrostet oder verbeult? Wenn die Maschine mit " Bauerndumm " übergepinselt ist und womöglich über den Dreck und Rost " lackiert " wurde ist Vorsicht geboten.
Motor:
Lässt sich der Motor durchdrehen? Hat dieser spürbare Kompression? (evtl. Kompression im kalten Zustand überprüfen). Wie springt der Motor an? Auf Geräusche und Qualm achten. Wenn der Motor stark aus der Kurbelgehäuseentlüftung qualmt, sind meistens die Laufbuchsen und Kolben verschlissen. Ist das Motoröl milchig, dann ist meistens Wasser im Öl. Wenn der Motor bei einer angekündigten Besichtigung warm ist, sollte man vorsichtig sein, denn dieser könnte miserable Kaltstarteigenschaften haben.
Getriebe:
Macht das Getriebe starke Geräusche? (Dieses kann teilweise auch typbedingt sein). Wie ist die Schaltbarkeit ? Funktioniert alles, wie z.B. alle Gänge, Riemenscheibe, Zapfwelle usw.? Ruhig einmal den Besitzer fragen, ob man einen Getriebedeckel abnehmen darf, um mit einer Taschenlampe ins Getriebe zu schauen. Sind die Schalträder vom rohen Schalten seitlich abgenutzt? Haben einige Zahnräder " Karies "(Zahnausfall)? Weiterhin sollte man darauf achten, dass der Motor bzw. die Wasserpumpe nicht aufgefroren sind. Hat der tragende Motor-/Getriebeblock Risse? (evtl. durch den Anbau eines Heckbaggers). Hat die Lenkung, Vorderachse viel Spiel? (sehr verbreitet bei Frontladerschleppern). Funktionieren die Bremsen? Sind Kühler, Motor, Getriebe und Hydraulik dicht? Muss der Kühler erneuert werden? Können die Reifen weiterverwendet werden.? Auf die Funktion der Elektrik würde ich persönlich nicht so viel Wert legen, da diese aufgrund von morschen Kabeln sowieso erneuert werden muß.